Survival Forum Survival Forum

Willkommen im Netzwerk der Überlebensschule Tirol
| Homepage der Überlebensschule Tirol | Kursgalerie |

Zurück   Survival Forum > Allgemeines > Handwerkskünste und experimentelle Archäologie

Handwerkskünste und experimentelle Archäologie Kürbistrocknen, Fischen, Flötenbau... Hier könnt ihr über alle Handwerkskünste sprechen.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.05.2012, 16:46
Benutzerbild von History Man
History Man History Man ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 26.05.2010
Ort: Burgenland
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 10
History Man Stammes Mitglied
Standard Rindengerbung - wie ist da das Trockenziehen?

Hi all!

Ich werd jetzt erstmals auch Rindengerbung probieren,
weil ich pure Eichenrinde günstig beim Sägewerk gefunden hab.
Die Prozedur mit Rindenkochen/14 Tage warten/rausnehmen/Brühe nachgießen
hab ich verstanden, und werd rumprobieren.
Doch was ist mit dem Trockenziehen und Weichmachen danach?
Man soll Öl zum Nachfetten nehmen, wenn man die Haut aus der Rindenbrühe nimmt.
Tut man das, wenn die Haut noch nass oder feucht ist? Und wieviel Öl?

Und wie ist der Kraftaufwand im Vergleich zum Trockenziehen mit Hirn?
Rindengerbung ist ja eine echte Gerbung, also nicht umkehrbar wie Hirn.
Wird die Haut genauso steif wie beim Hirn, wenn man sie nicht (stundenlang) übers Seil zieht?

Danke für Tipps

Liebe Grüße
History Man
aka
Alex
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.05.2012, 08:11
Benutzerbild von History Man
History Man History Man ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 26.05.2010
Ort: Burgenland
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 10
History Man Stammes Mitglied
Standard Info aus dem Netz

Leder-info.de

Bei der Eiche befindet sich in der Rinde etwa 10 Prozent Gerbstoff (in älteren Bäumen nur noch 5 Prozent), in Gallen bis zu 70 Prozent. Das entstehende Leder ist hellbraun.
Fichtenrinde weist 15 Prozent Gerbstoff auf, im Fichtenholz sind es allerdings maximal 1 Prozent. Auch hier wird das Leder hellbraun.
Kastanien können bei alten Bäumen 10 Prozent Gerbstoff im Holz erreichen; das Leder ist mittelbraun und zäh.
Weidenrinde hat 10 Prozent Gerbstoff und liefert gelbliches Leder.
Die Rinde alter Birken enthält 10 Prozent Gerbstoff; das Leder ist ebenfalls gelblich, weich, aber unempfindlich.

http://forum.lederpedia.de/thread/73

User: Hartung

Ich gerbe zurzeit acht Damhirschhäute, Narben abgestoßen. Sie werden wohl, sechs bis zwölf Wochen bis zur Durchgerbung brauchen. Rothirsch braucht etwa 12 Wochen. Damhirsch ginge eigentlich etwas schneller aber der Rumpf ist doch ganz schön dick. Ich bin sicher, die werden sehr schön und freue mich schon sehr darauf.

More Info
http://forum.lederpedia.de/forum/4;?...2b85102a4b29d5
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.05.2012, 22:15
Benutzerbild von oliver
oliver oliver ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 20.11.2005
Ort: Schwarzwald
Beiträge: 56
Renommee-Modifikator: 14
oliver Stammes Mitglied
Standard

Hallo Alex,

schön, noch jemand, der mit Rindengerbung rumprobiert! Es ist nicht einfach, an detaillierte Infos wie bei der Hirngerbung ranzukommen.

Ich bin selber noch Rindengerbungsanfänger und kann eigentlich keine Erfahrung bieten, freue mich aber deshalb über Austausch.
Diesen Winter hab ich eine Rothirsch- und 3 Damhirschhäute in Eichenlohe eingelegt, als sie durch waren rausgenommen und mangels anderer Lagermöglichkeiten getrocknet. Sie wurden dabei bocksteif wie Rohhaut, müssen also auf jeden Fall trockengezogen werden.
Neulich dann den Rothirsch eingeweicht und in ziemlich nassem Zustand geölt. Nächstes Mal werde ich warten, bis die Haut trockener und saugfähiger ist.
Heute bin ich mit dem Trockenziehen fertig geworden. Hab nicht so viel Energie wie bei der Hirngerbung reingesteckt und das Endergebnis ist zwar flexibel, aber schon deutlich steifer. Definitiv nicht für einen Lendenschurz geeignet ;-) Ob´s am Trockenziehen liegt? Oder einfach daran, dass rindengegerbtes Leder eh nicht ganz so weich wird? Oder kommt´s drauf an, wie gesättigt die Haut mit den Gerbstoffen ist? Oder auf die Rinde, ob Eiche, Fichte, Birke o.ä.? Oder spielt das Öl noch eine Rolle? Keine Ahnung, wie weich die Haut in den Händen eines erfahrenen Könners werden würde.
Und was passiert, wenn das fertige, weiche Leder wieder nass wird? Wird es dann wieder total steif, oder bleibt es flexibel? Es wird ja nicht weiterbehandelt mit Rauch oder so.
Fragen über Fragen.

Bis zu den Antworten müssen wir einfach probieren, Fehler machen und auf die harte, langsame Tour lernen.

...und los geht´s!
Oliver
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.05.2012, 10:33
Benutzerbild von History Man
History Man History Man ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 26.05.2010
Ort: Burgenland
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 10
History Man Stammes Mitglied
Standard

Hallo Oliver!

Zitat:
Zitat von oliver Beitrag anzeigen
Hallo Alex,

schön, noch jemand, der mit Rindengerbung rumprobiert! Es ist nicht einfach, an detaillierte Infos wie bei der Hirngerbung ranzukommen.

Bis zu den Antworten müssen wir einfach probieren, Fehler machen und auf die harte, langsame Tour lernen.

...und los geht´s!
Oliver
find ich toll und freu mich auf Austausch.
Ich hab hier Eichenrinde und werd in den nächsten Tagen zum ersten Mal Sud kochen. Sag, wie lange hast Du die Haut drin gelassen? Da sind die Angaben komplett unterschiedlich...Und ist sie geschwommen? Das sollte sie angeblich, also genug Platz haben. Ich nehme Maurertröge mit 50l.

Liebe Grüße
History Man aka Alex
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.05.2012, 15:21
Benutzerbild von oliver
oliver oliver ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 20.11.2005
Ort: Schwarzwald
Beiträge: 56
Renommee-Modifikator: 14
oliver Stammes Mitglied
Standard

Hi Alex,

die Häute waren gute 2 Monate im Sud. Nicht frei schwimmend, aber bedeckt. Dann war ich zwar etwas unsicher, ob das Tannin wirklich bis ins Innere vorgedrungen war, aber es schien zumindest so. Außerdem schrie die Ungeduld: "Oida, passt eh!"
Ohne Erfahrung nicht so einfach zu beurteilen. Die testweise abgeschnittenen Hautstückchen sind so dünn, dass man es schwer erkennen kann. Neulich gelesen: Wenn man so ein Stückchen in eine Essiglösung legt schwillt es nach kurzer Zeit an und wird so dick, dass man viel besser etwas erkennen kann.

Kannst ja überlegen, ob du nicht noch Fichte beimischen möchtest. Hab mal mit einem 90-jährigen ehemaligen Gerber geredet. Die gerbten Kuhhäute in Gruben und hatten eine Rindenmischung von 90% Eiche und 10% Fichte. Wegen der Materialeigenschaften hinterher.
Das Gespräch schwenkte dann ziemlich schnell auf Kriegserlebnisse um, das war für ihn noch viel präsenter und für mich genauso spannend, also war nicht viel mehr aus ihm rauszukitzeln.

Alter Gerbertrick übrigens: Wenn man seiner Freundin/Frau eine der Häute verspricht steigen die Chancen exponentiell, dass man die Brühe durch den Winter in der Wohnung stehen lassen darf. Trotz sich bildender Schimmelschicht auf der Wasseroberfläche, wenn man nicht oft genug umrührt :-)

Viel Erfolg!
Oliver
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 01.06.2012, 19:14
Benutzerbild von History Man
History Man History Man ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 26.05.2010
Ort: Burgenland
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 10
History Man Stammes Mitglied
Standard

Hi Oliver!

Zitat:
Zitat von oliver Beitrag anzeigen
Hi Alex,

die Häute waren gute 2 Monate im Sud. Nicht frei schwimmend, aber bedeckt.
Es ist vollbracht, die erste Haut ist im 50l Maurertrog und schwimmt
Ich bin ja sooooooo gespannt.
Übrigens hab ich was gelernt, was nicht im Skriptum steht:
Ich nehm die Haut raus aus dem Wasser, damit sie schön "wurstfeucht"
ist, wenn ich sie in den Bottich mit Eichenbrühe lege,
also noch feucht, aber nix tropft mehr.
Ich leere die Brühe in den Bottich, merke es ist zu wenig
und geh einen zweiten Aufguss kochen. Mittlerweile wird
die Haut aber zu schnell trocken und teilweise beginnt sie Rohhaut
zu werden. Ich tu sie wieder ins klare Wasser, und nehm sie raus,
nachdem der Bottich voll mit Brühe ist, und leg sie dort rein.
Einige Stellen sind noch Rohhaut, oder kurz davor, und nehmen
das Tannin daher nicht so schnell auf wie die feuchte Haut.
Mal sehen, ob das Flecken macht...

Zitat:
Zitat von oliver Beitrag anzeigen
Alter Gerbertrick übrigens: Wenn man seiner Freundin/Frau eine der Häute verspricht steigen die Chancen exponentiell, dass man die Brühe durch den Winter in der Wohnung stehen lassen darf. Trotz sich bildender Schimmelschicht auf der Wasseroberfläche, wenn man nicht oft genug umrührt :-)

Oliver
Na, am Land hat man da weniger Probleme und meine Frau steht drauf :-)
Ich hab den Luxus einer ganzen Scheune für mich.

LG
Alex

Geändert von History Man (06.06.2012 um 13:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.06.2012, 16:43
Benutzerbild von oliver
oliver oliver ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 20.11.2005
Ort: Schwarzwald
Beiträge: 56
Renommee-Modifikator: 14
oliver Stammes Mitglied
Standard

Hallo History Man,

ja fein, dann hat´s ja jetzt angefangen!
Wieviele Häute legst du in die Brühe? Von welchem Tier? Mit Narbenschicht oder ohne?
Kochst du die Rinde nur einmal auf oder noch ein zweites oder drittes Mal mit Wasserwechsel?
Haben sich wie von dir befürchtet Flecken gebildet?

Meine neuen Erfahrungen aus den letzten Tagen:
Wenn das Leder, einmal ganz trockengezogen, nass wird, trocknet es wie hirngegerbtes Leder wieder weich auf, bzw. man muss es nur kurz zwischen den Händen rubbeln.
Ich finde es schwieriger als bei hirngegerbtem zu entscheiden, wann das Leder ganz trockengezogen ist. Lieber länger bearbeiten! Ich hab zu früh aufgehört, weil ich es für trocken hielt, und musste es nochmal einweichen, weil das dicke Hinterteil (des Hirsches) zu steif wurde.
Das ergibt soooo schönes Leder! Ein wunderschönes Dunkelbraun und sehr angenehm anzufassen.

Frohes Schaffen
Oliver
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.06.2012, 14:17
Benutzerbild von History Man
History Man History Man ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 26.05.2010
Ort: Burgenland
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 10
History Man Stammes Mitglied
Standard

Hi Oliver!

Zitat:
Zitat von oliver Beitrag anzeigen
Hallo History Man,

Wieviele Häute legst du in die Brühe? Von welchem Tier? Mit Narbenschicht oder ohne?
Kochst du die Rinde nur einmal auf oder noch ein zweites oder drittes Mal mit Wasserwechsel?
Haben sich wie von dir befürchtet Flecken gebildet?
derweil 1 Hirsch als Basistest, aber 5 weitere Rohhautdecken warten,
alles vom Hirsch. Der Testhirsch hat Narben, aber auf der Seite,
bei der Bauchdecke, ist ein Stück ohne Narben, ich werde
also Glatt- und Rauhleder sehen.
Das mit den Flecken - wirklich regelmäßig ist es sicher nicht.
Evtl. poste ich ein Foto

Zitat:
Zitat von oliver Beitrag anzeigen
Meine neuen Erfahrungen aus den letzten Tagen:
Wenn das Leder, einmal ganz trockengezogen, nass wird, trocknet es wie hirngegerbtes Leder wieder weich auf, bzw. man muss es nur kurz zwischen den Händen rubbeln.
Ich finde es schwieriger als bei hirngegerbtem zu entscheiden, wann das Leder ganz trockengezogen ist. Lieber länger bearbeiten! Ich hab zu früh aufgehört, weil ich es für trocken hielt, und musste es nochmal einweichen, weil das dicke Hinterteil (des Hirsches) zu steif wurde.
Das ergibt soooo schönes Leder! Ein wunderschönes Dunkelbraun und sehr angenehm anzufassen.

Frohes Schaffen
Oliver
Cool :-) Ich hab gestern nach 1 Woche den ersten Teststreifen abgeschnitten
und in Essig gelegt, um den Gerbfortschritt zu sehen, der wurde aber eher
grünlich-gelb im Inneren und ich konnte nix erkennen, hehe
Auf die Dauer bin ich echt gespannt, da sind die Angaben komplett unterschiedlich

Dir auch viel Spaß

Liebe Grüße
History Man
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.07.2012, 20:40
Benutzerbild von History Man
History Man History Man ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 26.05.2010
Ort: Burgenland
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 10
History Man Stammes Mitglied
Standard Woche 5

Hi all!

Die Haut wird dünkler und dünkler

Langsam hab ich das Gefühl es geht dem Ende zu.
Der Essigtest (Hautstreifen in Essig legen, aufquellen lassen
und schauen ob er außen braun und innen weiß ist,
also den Gerbfortschritt kontrollieren)
funktioniert gar nicht ;-) alles irgendwie diffus und Farbspiele.

Aber die Fleischseite "schleimt" nicht mehr so.

Lg
History Man
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.07.2012, 15:23
Benutzerbild von oliver
oliver oliver ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 20.11.2005
Ort: Schwarzwald
Beiträge: 56
Renommee-Modifikator: 14
oliver Stammes Mitglied
Standard

Hm. Ich konnte anhand der Farbe auch nicht richtig erkennen, wie weit das Tannin schon eingedrungen war, hatte aber die Hoffnung, dass du das kannst und mir Tips gibst :-)
Wahrscheinlich braucht´s einfach viel, viel Erfahrung.

Ist eh nicht so tragisch, find ich inzwischen, wenn manche Teile nicht ganz durch sind und am Ende nicht ganz weich werden. Nur aus solchem Leder lassen sich hinterher feste Messerscheiden o.ä. herstellen, auch für Taschen ist es ganz gut.

Sehr informativ ist das hier: http://www.scribd.com/doc/36324088/R...ing-Techniques
Nicht nur bzgl. Rindengerbung.

Bei Engen (ca. 40 km nördlich von Konstanz, Bodensee) finden am 15./16. September die "Petersfelstage" statt. Am Petersfels wurden eiszeitliche Funde entdeckt. Rentierjäger hinterließen Steinwerkzeuge, Knochennadeln, kleine Frauenstatuen aus Stein etc.. Jetzt finden sich dort alle 2 Jahre Eiszeit- und Steinzeitleute/-experten zusammen, um Vorführungen zu machen oder Dinge zu verkaufen. Z.B. Flintknapping, Zerteilen eines Rehs mit Feuersteinklingen, Kochen im Fellkochtopf - und Gerben! Dieses Jahr kommt angeblich auch einer, der mit Fichtenrinde gerbt. Daher dieser Ausflugstip. Außerdem findet ein Primitivbogen- und Atlatl-Turnier statt.

Oliver
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.