Survival Forum Survival Forum

Willkommen im Netzwerk der Überlebensschule Tirol
| Homepage der Überlebensschule Tirol | Kursgalerie |

Zurück   Survival Forum > Allgemeines > Handwerkskünste und experimentelle Archäologie

Handwerkskünste und experimentelle Archäologie Kürbistrocknen, Fischen, Flötenbau... Hier könnt ihr über alle Handwerkskünste sprechen.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.01.2011, 13:50
Benutzerbild von German Yeti
German Yeti German Yeti ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 03.04.2007
Ort: Deutschland WOB-BS-HE
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 13
German Yeti Stammes Mitglied
Daumen hoch Die Kiefern-Rinden-Tasse

Kiefern-Rinden-Tasse

Die Idee kam bei unserer Kanutour im Mai/Juni 2005 in Polen/Masuren auf der Czarna Hancza.

Ralph war gerade dabei sich einen Becher aus Kiefernrinde zu machen, als ich mich fragte, wie das wohl als Tasse mit Henkel aussehen könnte?

Ach ja, ich muß dazu sagen, das die Rinde der Tasse mit Nadel & Faden vernäht worden ist, was voraussetzt, das man in der Wildnis Nadel und Faden dabei hat.

Meine fertige Tasse hat einen Durchmesser von ca. 8 cm - d.h. einen Umfang von ca. 25 cm und ist 13 cm hoch.

Solch eine Tasse läßt sich nicht aus einem Stück Rinde herstellen, d.h. man braucht ein rechteckiges und ein rundes Stück Rinde.

Die Rinde sollte aus dem oberen Stammbereich eines frisch gefällten Baumes oder einer frisch abgebrochenen Baumkrone genommen werden.
Frisch deshalb, weil sich die Rinde in diesem Zustand ohne Probleme mit einem selbstangefertigten Spachtel vom Stamm lösen läßt.
Wäre die Rinde schon angetrocknet, würde sie unter Umständen reißen.
Warum aus dem oberen Stammbereich?
Im oberen Stammbereich ist die Rinde dünner, flexibler und man hat keine Probleme mit der dicken Borke wie im unteren Stammbereich.
Wie bekomme ich die Rinde vom Stamm?
Ich "ringele" die Rinde mit einem scharfen Messer an zwei Stellen rund um den Stamm.
Ich suche mir dafür eine Stelle aus, wo keine(!) Ästchen sind.
Dann mache ich einen Schnitt waagerecht von einer Seite der Ringelung zur anderen.
An dieser Stelle kann ich jetzt mit meinem selbstgemachten Spachtel vorsichtig anfangen die Rinde vom Holz abzuheben.
Es dauert schon eine Weile bis man, wenn man vorsichtig gearbeitet hat, sein Rindenstück in der Hand hält.
Jetzt kann man überlegen, wie groß denn die Tasse werden soll und ob das Rindenrechteck groß genug ist, um daraus auch noch den runden Tassenboden zu machen.
Wenn man sich entschieden hat, wie die Tasse aussehen soll, schneidet man sich mit dem Messer ein Rechteck aus, das dem Umfang und der Höhe der späteren Tasse entspricht.
Die Außenseite der Rinde sollte auch die Außenseite der Tasse sein.
Jetzt legt man die beiden Enden des Rindenrechtecks zusammen und läßt sie sich etwa 1 cm überlappen.
Damit die Rinde beim Nähen nicht einreißt, habe ich ein Weidenästchen, das ich gespalten hatte, innen und außen über die Überlappung der Rinde gelegt.
Jetzt wird, immer rund um die Weidenästchen, durch die Rinde genäht.
Wer mag, kann sich aus Weide auch noch einen Henkel machen und den dann mit einnähen.
Wenn man dann die Außenwand der Tasse fertig hat, wird es etwas schwieriger, jetzt muß man
den Boden ausschneiden, anpassen und einnähen. Darum sollte man seine Tasse möglichst
nicht zu tief machen, weil es sonst Probleme mit dem Einnähen des Bodens geben kann.

Damit die Tasse auch nach dem Trocknen noch rund aussieht, kann man am oberen Tassenrand
und am Boden der Tasse ein Weidenästchen rund einpassen und mit vernähen.
Das am Boden eingepaßte Weidenästchen trägt auch wieder dazu bei, das die Rinde beim Nähen nicht einreißt.
Wenn man alles gut vernäht hat, ist die Tasse jetzt leider immer noch nicht wasserdicht!
Wie bekomme ich sie wasserdicht?
Wildniskleber!
Harz in einem kleinen Töpfchen, das etwas größer als der Durchmesser der Tasse sein sollte, flüssig machen und dann

Bienenwachs oder
gebrannten Kalk (ins Feuer geworfene leere Schneckenhäuser) oder
Asche vom Feuer
miteinander verrühren (mehr Bienenwachs macht den Kleber weicher(!), mehr Asche oder Kalk machen den Kleber härter(!) ).

Die Tasse kurz etwa 1 cm in den flüssigen Kleber eintauchen, damit sich die Nahtstellen schließen können, aber kein Kleber in den Tasseninnenraum gelangt. Bei der Seitennaht flüssigen Kleber mit einem Stöckchen auf den Nahtbreich auftragen. Den Kleber abkühlen lassen und fertig ist die Wildnistasse.

Ich hoffe, ich habe die Bauanleitung einigermaßen verständlich verfaßt.


G.Y.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.01.2011, 16:12
Benutzerbild von survival
survival survival ist offline
Survival
 
Registriert seit: 29.12.2003
Beiträge: 705
Renommee-Modifikator: 517
survival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survival
Standard

Hallo G.Y

herzlich Willkommen in Forum, Danke für deine super Beitrag, hast du zufällig ein Foto?

schönen Nachmittag Tom
__________________
Aus der Vergangenheit lernen - im Augenblick leben - an die zukünftigen Generationen denken.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.01.2011, 15:30
Benutzerbild von German Yeti
German Yeti German Yeti ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 03.04.2007
Ort: Deutschland WOB-BS-HE
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 13
German Yeti Stammes Mitglied
Standard

Hi.

Hier 2 Ansichten der Tasse.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
DSCN1825.jpg   DSCN1826.jpg  
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.01.2011, 16:14
Benutzerbild von survival
survival survival ist offline
Survival
 
Registriert seit: 29.12.2003
Beiträge: 705
Renommee-Modifikator: 517
survival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survivalsurvival Survival
Standard

Hallo,

danke fürs teilen von den Fotos, die Tasse ist sehr schön.

Einen wunderbaren Tag thomas
__________________
Aus der Vergangenheit lernen - im Augenblick leben - an die zukünftigen Generationen denken.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.01.2011, 03:00
Benutzerbild von Bowhunter
Bowhunter Bowhunter ist offline
Späher
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 366
Renommee-Modifikator: 11
Bowhunter Stammes Mitglied
Standard

WOW, meine HOCHACHTUNG, das sieht doch mal hammer aus . Und da stecken bestimmt Stunden drinnen. Hast du die eigentlich nocht mit Lack oder so lackiert, damit die dir länger erhalten bleibt?
__________________
Wer in der Wildnis lebt, sollte sich bewusst sein, wahrscheinlich nie wieder Anschluss zur Zivilisation zu finden.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.01.2011, 10:22
Benutzerbild von German Yeti
German Yeti German Yeti ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 03.04.2007
Ort: Deutschland WOB-BS-HE
Beiträge: 59
Renommee-Modifikator: 13
German Yeti Stammes Mitglied
Standard

Zitat:
Zitat von Bowhunter Beitrag anzeigen
WOW, meine HOCHACHTUNG, das sieht doch mal hammer aus . Und da stecken bestimmt Stunden drinnen. Hast du die eigentlich nocht mit Lack oder so lackiert, damit die dir länger erhalten bleibt?
Hallo Bowhunter.

Ja, es steckt eine Menge Arbeit ln der Tasse.
Zuerst habe ich es ohne die halbierten Hölzchen probiert, ging gar nicht
und auch mit den Hölzchen muß man höllisch aufpassen beim festziehen des Garns.
Nein, lackiert habe ich die Tasse nicht, die ist immer noch Natur.
Dadurch dehnt sie sich halt beim Flüssigkeit einfüllen und zieht sich zusammen beim trocknen.
Dadurch muß ich manchmal die Nahtversiegelung wieder auffrischen (Gemisch aus Bienenwachs und Kiefernharz).
Alles kein Problem, mit `ner kleinen Flamme ist das `ne Sache von `ner Minute Zeitauwand.

Grüße
Jürgen
__________________
Nicht jeder der auf Dich scheißt ist dein Feind, nicht jeder der Dich aus der ******* zieht ist dein Freund und wenn Du in der ******* sitzt - sing nicht!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.03.2011, 15:40
Benutzerbild von Höhlenbärin
Höhlenbärin Höhlenbärin ist offline
Streicher
 
Registriert seit: 22.07.2006
Ort: Niederösterreich
Beiträge: 124
Renommee-Modifikator: 14
Höhlenbärin Stammes Mitglied
Standard

Mein Kompliment, die Tasse sieht wirklich gekonnt und super aus! Da macht das Trinken von frischgesammelten Blättern für Tee gleich nochmal soviel Spass... . Kleine Frage noch: "Schmeckt" man die Rinde, wenn man daraus trinkt? Ich vermute mal, dass sich das mit der Zeit verlieren wird...
LG und nochmals Gratulation, Höhlenbärin
__________________
Die Natur ist die beste Führerin des Lebens
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.