Survival Forum Survival Forum

Willkommen im Netzwerk der Überlebensschule Tirol
| Homepage der Überlebensschule Tirol | Kursgalerie |

Zurück   Survival Forum > Allgemeines > Survival

Survival Hier könnt ihr über alles reden, was euch über Survival einfällt oder interessiert.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.02.2016, 21:32
edgemaster86 edgemaster86 ist offline
Anfänger
 
Registriert seit: 07.12.2010
Beiträge: 2
Renommee-Modifikator: 0
edgemaster86 Stammes Mitglied
Standard Wildcampen

Kennt jemand von euch eine Möglichkeit innerhalb von Österreich, um irgendwo zu campen aber auch in Verbindung mit einer Wald Benützung, damit man seine Ausrüstung (z.B. Wasserfilter, Säge, Messer, Feuerstahl,...) ausprobieren kann? Sollte nicht in Verbindung mit einem Outdoor/Survival Kurs sein. Damit meine ich so eine Art von legalem Wildcampen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.02.2016, 13:04
Benutzerbild von stev_butcher
stev_butcher stev_butcher ist offline
Waffen und Ausrüstungsspezialist
 
Registriert seit: 12.01.2011
Ort: Österreich
Beiträge: 419
Renommee-Modifikator: 8
stev_butcher Stammes Mitglied
Standard

Wildcampen ist in Österreich leider nicht Legal.
Wenn du auf der "Hellen Seite " des Gesetzes bleiben willst wird dir der gang zu einen überfüllten Campingplatz leider nicht erspart bleiben.
Aus Erfahrung kann ich dir jedoch sagen das wenn man sich angemessen verhaltet und den Pächter/Besitzer oder Förster eines Waldes höfflich fragt und seinen Standort bekannt gibt,es kein Problem in der Regel gibt.

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.02.2016, 19:07
Benutzerbild von Schwefelporling
Schwefelporling Schwefelporling ist offline
Späher
 
Registriert seit: 27.01.2012
Ort: Niederrhein
Beiträge: 404
Renommee-Modifikator: 7
Schwefelporling Stammes Mitglied
Standard

Außerdem kann man seine sonstige Ausrüstung auch so ausprobieren, z.B. den Feuerstahl im offenen Grill, die Wasserpumpe am Bach. Einen toten Ast zu sägen, der z.B. von Forstarbeiten übrig ist, wird auch nicht verfolgt.

PS Wildcampen ist zumindest wo ich wohne am Ufer des großen Flusses unproblematisch. Ufer, die nicht zum Kern eines Naturschutzgebiets gehören und nicht direkt an einem Wohngebiet oder im innerstädtischen Bereich liegen, werden eigentlich kaum kontrolliert. Zelten auf der Wiese, Feuer am Strand. Es gibt gewisse Rheinstädte, da sieht man nachts die Lagerfeuer von stadtteilverbindenden Brücken aus, und trotzdem gibt es keine Konflikte.
Ich selber hatte auch anderswo bisher keine Probleme mit Campen. Es kommt auch immer drauf an, wie auffällig oder gar anstößig man sich verhält, wie lange man schläft usw. Ein nicht zu hohes Zelt in gedeckten Farben ist immer von Vorteil.

Geändert von Schwefelporling (03.08.2016 um 09:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.10.2017, 10:50
Benutzerbild von Mücke
Mücke Mücke ist offline
Offline
 
Registriert seit: 09.06.2008
Ort: land of the kingfisher
Beiträge: 734
Renommee-Modifikator: 11
Mücke Stammes Mitglied
Standard

in meinen augen gibt es IMMER möglichkeiten...
- zumindest wenn man kraft hat -
hier fängt das survival an.
in dem, dass du möglichkeiten findest.

frag zb einen waldbesitzer, ob ihn survival interessiert, und nimm ihn beim training mit dazu...
meiner Erfahrung nach gibt es wenige, die sich nicht dafür interessieren..

wenn du achtsames survival betreibst, nur totes material für Lagerfeuer etc nimmst, und zb dann auf einer wiese legal campen darfst, wirst du den wald auch nicht ständig betreten müssen und auch das wild beziehungsweise - soweit du dich ruhig verhältst - den jäger nicht oder nur wenig belästigen. außerdem kann man sich auch mit diesem absprechen.

ich hatte noch nie probleme, wenn ich mich bewegt habe draußen..
die meisten waren eher neugierig und wollten mitkommen..

allerdings frage ich mich, ob du campen willst, oder tiefer gehen willst.

denn wenn du im survival tiefer gehen willst, brauchst du keinen platz.
ich meine damit nicht, dass du dich illegal bewegen musst, sondern dass du mit den ressourcen auskommen kannst, die du hast.
wenn ich feuerbohren trainiere geht es nicht ums lagerfeuer machen.
es stimmt, dass es so vielleicht mehr freude macht, aber zwischen einem brennenden zunder und dem lagerfeuer liegen nur mehr ein oder wenige schritte, je nach Bedingungen, aber wenn du soweit bist, dass du mal deinen zunder entfachst, und nicht nur einmal, sondern aus den bedingungen heraus, dann glaub mir, wirst du auch einen waldbesitzer finden, der dir hilft

ich weiß es war ein alter beitrag.
aber es gab hier über die jahre ständig solche anfragen..
deswegen hier, einmalig, meine meinung dazu zu.
__________________
`it is easy to be brave from a distance´

THANK YOU
mother nature

i respect you with all my heart
i will fight for you
until i part

BITTE (un)lieber ORF, antworten Sie bevor sie andere Menschen fast killen auf die Frage `Ist da jemand?´ mal selbst mit `Ja - hier ist jemand!´ bei einer `licht ins dunkel´ intiative - und nicht nur wenn sie GELD dafür bekommen.... jemand der von mutter erde den auftrag hat, licht ins dunkel zu bringen. vielen dank. nur falls die KRONE mitliest.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.10.2017, 15:20
Räubertochter Räubertochter ist offline
Späher
 
Registriert seit: 04.10.2013
Beiträge: 209
Renommee-Modifikator: 5
Räubertochter Stammes Mitglied
Standard

Eine Ergänzung:

Was auch sehr zu empfehlen wäre, sind Burgruinen zum übernachten.

Dort braucht man kein Zelt, weil man, zumindest auf den Ruinen die ich kenne, zur Not immer einen trockenen Platz findet.

Auf den Ruinen ist weniger Brandgefahr, wegen dem hohen Anteil an Stein und der oft nur spärlichen Vegetation, man muss halt schauen, dass man an einem Platz ist, wo wenig Wind ist und dass man genug Wasser dabei hat.

Außerdem ist oft herrliche Natur außenherum zum tagsüber durch die Natur streifen.

Wo man darf, weiß ich nicht, aber es gibt tolle abgelegene Felsenburg-Ruinen an der Grenze von Elsaß/Pfalz, die so toll sind, dass sich der Ausflug auf jeden Fall lohnt! (Wenn man halt vorher abgeklärt hat, dass man darf)
__________________
Überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich,
im Gefuhl der Majoritat, die auf seiner Seite ist.
Johann Wolfgang von Goethe
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.03.2018, 21:24
mario mario ist offline
Jäger
 
Registriert seit: 28.10.2013
Beiträge: 44
Renommee-Modifikator: 0
mario Stammes Mitglied
Standard

Draußen übernachten kann ich nicht..das käme bei mir nicht in Frage, ich meine in einem Zelt ok aber in einer Ruine oder so - No Way !

Wir machen bald auch eine kleine Tour mit den Rädern, da sind wie auch schon wieder am suchen nach Ausrüstung usw.
Ich habe für mein Rad bei www.profirad.de/fahrradzubehoer/fahrradpedale/ neue Pedale bestellt. Auch allgemein habe ich mir Werkzeug besorgt, kann man immer gebrauchen.

Sonst aber ist es so, dass ich sehr gerne neues erlebe - mit Zelt
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.04.2018, 21:07
Benutzerbild von Gurkenbier
Gurkenbier Gurkenbier ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 09.12.2010
Ort: NRW (D)
Beiträge: 201
Renommee-Modifikator: 8
Gurkenbier Stammes Mitglied
Daumen hoch

@Räubertochter
In Ruinen zu übernachten finde ich sehr interessant und kann es mir geradezu spannend vorstellen! Mittlerweile konnte ich einige Ruinen im Allgäu besichtigen und kann dir zustimmen, dass es dort immer Nischen und Ecken gibt in denen man Schutz finden kann. Wenn diese Ruinen nicht gerade aus rudimentären Resten bestehen.

Gruß
__________________
WENN DU NICHT MEHR LAUFEN KANNST, LAUF WEITER...

Geändert von Gurkenbier (16.04.2018 um 14:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
campen, outdoor, survival

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:47 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.