Einzelnen Beitrag anzeigen
  #27  
Alt 18.09.2006, 09:28
Benutzerbild von survivalmike
survivalmike survivalmike ist offline
Späher
 
Registriert seit: 10.01.2006
Ort: Salzburg
Beiträge: 215
Renommee-Modifikator: 14
survivalmike Stammes Mitglied
Standard Dass Ultimative Messer

.....Dass Ultimative Messer zum Überleben gibt es nicht ...(leider)

Je nach anwendung ist es erforderlich ein dementsprechendes Messer mit sich zu führen!

Beim Kurs hat sich gezeigt dass es besser ist eine Axt und ein kleines Messer (fixed) mit sich zu führen, da man damit wesentlich mehr machen kann als mit einem "Prügel" von Messer!

Ich habe mittlerweile rund 150 Messer zu Hause und jedesmal wenn ich denke ich hab das perfekte Messer gefunden finde ich wieder was, was mir nicht so passt-und schon kauf ich dass Nächste! *ggg*

Ist auch eine Art Hobby von mir.....muss ich zugeben!

Was ich aber definitiv als Survivalmesser empfehlen kann sind folgende Kriterien die ein Messer haben sollte:

.) Breite Klingenform (Droppoint)
.) Glatte Schneide (Wellenschliff oder Sägezahn ist nicht von Vorteil)
.) Klingenlänge von max. 12cm.....(alles darüber ist sinnlos)
.) Flachschliff (da leichter zu schärfen...auch f. Laien)
.) Sollte gut in der Hand liegen (bei längeren Arbeiten sonst Blasenbildung)

Dass wär mal das Wichtigste.
Zusätzliches wie ein durchgehender Erl, der dass Messer dann auch zum Meissel umfunktioniert ist auch ned schlecht, aber keine tragödie wenns ned so ist!

Sägezahnung am Rücken ist meiner Meinung nach der komplette Schwachsinn, denn einen Baum kann man damit sowieso nicht fällen, meistens nicht mal nen Ast, da die Zähne nicht gut genug verschränkt sind und sich dass Messer (Säge) im Holf festfrisst.

Ich war jetzt bei einem Messermacher, der die Messer nach genauen Wünschen und Vorstellungen der Kunden Designed und handschmiedet.
Materialien (Stahl, Griffmaterial, und Scheidenmaterial) sind frei wählbar.

Dauer um ein solches Messer herzustellen: ca. 4-5 Wochen!
Kostenpunkt: ab 500Euro aufwärts

Ich bin jedenfalls schon total gespannt auf mein Messer.
Ich denke ichj hab alles so geplant und angegeben, wie es (meiner Meinung nach) am Besten für den Outdoor bereich sein sollte!

Werde es auch beim Kurs im Okt. (Bogenbau 1) mitnehmen sollte jemand Interesse haben es zu sehen.

Ich hoffe mal, dass ich hier eine kleine auskunft über Survivalmesser geben konnte.

Empfehlenswerte Serienmesser wären zb:
CRKT, Lone Wolf, Helle, EKA, Brusletto, Puma (eher begrenzt verwendbar), Victorinox (f. die kleinen Schneidarbeiten), Cold Steel, Martinii (eher begrenzt verwendbar)

Schöne Grüsse aus Salzburg und immer schön scharf bleiben
Mike
__________________
Lerne die Natur zu verstehen um mit ihr EINS zu werden!
Mit Zitat antworten