Einzelnen Beitrag anzeigen
  #4  
Alt 07.02.2013, 18:01
mogusch mogusch ist offline
Survival
 
Registriert seit: 05.01.2012
Beiträge: 633
Renommee-Modifikator: 8
mogusch Stammes Mitglied
Standard

Ich neheme weiterhin an, daß du noch das fichtenholz verwendest, deiner beschreibung nach. Was fichte ungeeignet macht ist schlicht und einfach die holzstrucktur. Wenn du da holzstücke verwendet hast, die große weiche teile und wenig harte teile beinhalten bekommst du den effekt, den du beschrieben hast. Wenn du nadelholz verwendest solltest du darauf achten, daß mehr harte holzteile und weniger & vor allem kleine/schmale weiche teile vorhanden sind. Hoffe ich drück mich verständlich genug aus. Wenn nicht, schau mal auf den querschnitt eines fichtenastes. Dann weißt du was ich meine.

Idealerweiße verwendet man als spindel ein hartes kurzfaseriges holz & ein weiches kurzfaseriges holz als bohrbrett. Was du als druckstück verwendest ist egal. Hier ist es wichtig das du deine teile so schnitzt, daß sie weitgehend klemmfrei rotieren. Dieses teil muß auch stabiel genug sein das es beim drucken nicht kaputt geht. Der rest beruht nun auf eine gut gesetze/geschnitzte kerbe im bohrbrett & übung.
Das ziel ist es nun durch reibung ein schönes heißes häufchen holzmehl zu erzeugen, daß idealerweiße von alleine beginnt zu glühen od durch vorsichtiges gezieltes pusten zum glühen gebracht werden kann. Holzmehl kann man duch hinzufügen beim bohren einiger feiner trockener sandkörner leichter ereichen.
hast du einen kleinen glühenden glumpen erzeugt, kommt dieser in ein zundernest & duch gezieltes pusten & gleichzeitigem "einsperren" der dabei erzeugten hitze im zundernest entflammt sich dieses alsbald.
!!!Aufpassen!!! vor den flammen. So mancher neuling hat sich dabei schon die augenbrauen & wenn vorhanden auch den bart versenkt.
__________________
gruß
mogusch

ist nicht das ganze leben survival?

Geändert von mogusch (24.02.2013 um 20:36 Uhr)
Mit Zitat antworten