Einzelnen Beitrag anzeigen
  #15  
Alt 19.11.2015, 20:29
Benutzerbild von Schwefelporling
Schwefelporling Schwefelporling ist offline
Späher
 
Registriert seit: 27.01.2012
Ort: Niederrhein
Beiträge: 404
Renommee-Modifikator: 11
Schwefelporling Stammes Mitglied
Standard

Zitat:
Zu Ihrem Beitrag schreibe ich meine Meinung besser nicht, da dieser gegen die Forenregeln verstossen würde und ich mich als Moderator eher neutral verhalten sollte.
Ui, hoffentlich sollte ich nicht irgendwie beleidigt werden!

Zitat:
was können wir tun? Vorräte anlegen und das Haus sichern, das tun sicher schon viele.
Wenn es um das eigene Wohl geht, glaube ich nicht, daß wir schon an einem Punkt sind, an dem man Vorräte anlegen sollte. Das Haus zu sichern macht aber immer Sinn!

Zitat:
- Warum provozieren sie einen Bürgkrieg (/Weltkrieg)?
- Wenn sie zulassen, dass ihnen die Menschen über die Medien in die Karten schauen können, deute ich das als Machtdemonstration ("ihr könnt ruhig sehen, wie mächtig wir sind. Vergesst, dass ihr irgendetwas dagegen tun könnt").
Das gibt's aber schon sehr lange, daß (Nato-)Staaten ihre Spielchen treiben und dabei erwischt werden. Die USA tun sich da besonders hervor, man denke nur an "Iraqi freedom": die einzige Gegend die effektiv gesichert wurde, waren die Ölquellen und ein festungsartiges Viertel rund um den Bagdader Flughafen; der Rest versank im Chaos. England war vorne mit dabei. Die Franzosen sind auch lustig mit ihren postkolonialen Einmischungen in die Angelegenheiten westafrikanischer Länder bis hin zur militärischen Unterstützung von Machtwechseln; unvergesslich auch die Anbiederung Sarkozys an Ghaddafi zur Ausbeutung seiner Ölquellen, bald gefolgt von der "Flugverbotszone"(Zurückbomben in die Steinzeit) als der politische Rahmen stimmte. Die Starken machen sich ihre Außenpolitik so, wie sie ihnen paßt und die Presse trompetet im gleichen Ton mit.
Die Schreckensmeldungen und die Momente des Demaskierens, wie diese peinlichen Versuche Saddam Hussein irgendwelche Massenvernichtungswaffen anzudichten um endlich in den Irak einmarschieren zu können und sich das Öl zu krallen, verblassen im Bewußtsein der breiten Öffentlichkeit recht schnell. Was immer präsent ist, sind die Wiederholungen der aktuellen erwünschten Sichtweise, das Propagandageplärre in den Nachrichten. Wenn man dann zu einem aktuellen Thema etwas kritisches anmerkt, kommt vom Gegenüber ein "ja, aber.." (und dann kommen die "Fakten" aus TV oder Radio). Es funktioniert also.
Im Irak wurden westliche Geheimdienstler von der irakischen Polizei enttarnt, als sie verkleidet mit einem LKW mit Sprengstoff unterwegs waren. Sehr viele Bombenattentate damals wurden mit den gleichen militärischen Spreng- Kombinationen begangen. Ein Schelm wer deswegen meint, der Schiiten/Sunniten- Konflikt sei vom Westen befeuert worden. Die USA haben geschimpft als Deutschland keine Waffen schicken wollte gegen Assad, schon ganz früh als der Aufstand noch keiner war. Aber jetzt gibt es dort genug Waffen und die Zustände sind unerträglich. Stehen die USA jetzt dafür gerade was sie da angeheizt haben und versorgen ein paar Flüchtlinge? Wozu, es sind doch sowieso alles Verrückte. Sie planen lieber die nächsten militärischen Schläge, hinterher aufräumen kann ja wer will.

Je mehr Deutschland sich in diese Art von Politik hineinziehen läßt, desto mehr müssen wir uns eigentlich selber schämen. Und wenn wir das Zustandekommen von TTIP dulden, werden uns unsere Kinder dafür hassen. Wer den Dreistesten siegen läßt, hat politische Selbständigkeit auch nicht verdient.
Mit Zitat antworten