Survival Forum

Survival Forum (http://www.survival-forum.com/index.php)
-   Heimabsicherung (http://www.survival-forum.com/forumdisplay.php?f=61)
-   -   Wenn der Terrorismus an die Haustür klopft ... (http://www.survival-forum.com/showthread.php?t=3227)

stev_butcher 15.11.2015 22:21

Wenn der Terrorismus an die Haustür klopft ...
 
Wie bestimmt alle wissen hat es am 13.11 Einen weiteren Anschlag der IS in Paris gegeben und auch hierzulande (Österreich) sind mehrere Ter roristen unter den Deckmantel der Asylantenflutwelle durchgeschlüpft die zurzeit ganz Europa Spaltet und schwächt und auch nicht so schnell abreisen wird.

Nun Interessiert den Normalsterblichen der Tag für Tag seinen Job nachgeht und am Abend zufrieden ist wen er sich ein Täschchen heißen genehmigt und in der Zeitung ließt das all das noch km weit entfernt ist, nicht besonders und die Auswirkungen die gerade auf uns zusteuern .

Doch was ist mit den Menschen die dem ganzen Misstrauisch gegenüberstehen und den Lügen der Politiker und Gut-menschen nicht trauen wollen ?!

Tja wie kann man sich vor so etwas schützen ?

Nicht ohne Vorbereitung und nie zu 100% !

Sollten solche Anschläge auch demnächst bei uns der Fall seien (was nicht im geringsten abwegig erscheint) gibt es die Möglichkeiten :

.) Größere Plätze mit Menschenansammlungen zu meiden (volarem auch die Tage bedenken ! an einen Freitag Abend ist auf einer Einkaufstraße mehr los als unter der Woche am Tag oder an einen Sonntag)

.) Unauffällige Kleidung tragen Stichwort: "Grey man"

.) Wenn die Gefahr zu groß ist Arbeiten zu gehen ,sich Krank zu melden

.) Vorräte für min. 1 Monat daheim lagern

.) Selbst-/Heimschutz mit Waffen und Munition zu unterstreichen (Es währen weitaus weniger Zivilisten gestorben hätten Anreiner oder Beteiligte Waffen zur Verfügung gehabt (..aber das ist wieder mal ein Politisches Problem)

.) Aufklärungsarbeit im Familienbereich leisten punkto der Derzeitige und Möglichen Lage

.) Mögliche Abgelegene Plätze (Schrebergarten,Wohnwagen-/Campingplatz usw.) Finden und als BugOutLoc ation / Wohnungsersatz vermerken/nutzen

Sollte man an so einer Gewalttat Anwesend sein :

.) Schnell besinnen ->Deckung suchen, Fluchtwege eruieren und das Gefahren potential abschätzen die dieser Fluchtweg beherbergt (Schusslinie,Unentdecktes Fortbewegen möglich, Andere Menschen die dadurch in Gefahr gebracht werden könnten,usw.)
Notrufnummer wählen und Situation beschreiben

.) Sollten gezielte Schüsse fallen Eventuell Sicht durch Feuerlöscher (Pulver) vernebeln falls dies Gefahrlos möglich

.) Im Notfall unter herumliegenden Objekten in geschützten Bereichen (zb. verwinkelten Stahlbetonmauern verstecken) und ausharren falls keine gefahrlose Flucht möglich ist (Auf Panikgetrampelrouten achten ! )


so das war ein zwar nur ein kleiner Auszug aus einen Gedankenanstoß doch besser als schweigen .Wichtig ist vor allem in jetziger Lage Szenarien im Kopf durchspielen die Möglich währen um im Notfall darauf vorbereitet zu sein.
Verlasst euch bitte nicht auf die Regierung...


Mit vollsten Mitgefühl für die mehr als 120 Hinterbliebenen Familien.

Gurkenbier 16.11.2015 12:00

Hallo Stev!
Zitat:

Doch was ist mit den Menschen die dem ganzen Misstrauisch gegenüberstehen und den Lügen der Politiker und Gut-menschen nicht trauen wollen ?!
Tja, hier in der BRD wird man sofort in die rechte Ecke gestellt und es wird fröhlich mit der "Nazikeule" geschwungen! Es gibt nicht nur Redeverbote sozusagen, sondern ich würde sogar von Denkverbote sprechen, da uns in allen Medien immer das Gleiche vorgesetzt wird.
Ich möchte mir (auch durch eigene Beobachtungen und Erfahrungen) meine eigene Meinung bilden dürfen!

Es soll kein falscher Eindruck entstehen...Wer wirklich auf der Flucht vor diesem Irrsinn ist und Angst um Leib und Leben haben muss, dem soll natürlich ASYL gewährt werden!
Aber wie du in deinem Post schon erwähnt hast, derzeit weiss niemand mehr, wer alles nach Europa kommt weil eine geregelte Registrierung nicht möglich ist. Die Gründe kennen wir...

Deine "Verhaltensregeln" bei einem konkreten Angriff hören sich schon mal gut an und sind auch richtig. Leider kann man so etwas nicht selbst üben (oder doch?).
Man müsste für solche Extrem - Situationen so langsam Schulungen anbieten... Bleib dran am Thema!
Vielleicht kommt ja noch eine Art "Anti-Terrror-Broschüre" heraus. Es wird leider nicht aufhören...:mad:

stev_butcher 16.11.2015 14:33

Zitat:

Tja, hier in der BRD wird man sofort in die rechte Ecke gestellt und es wird fröhlich mit der "Nazikeule" geschwungen!
Ist in Österreich nicht anders ,kümmert mich nur wenig ,da ich es besser weis.
Zitat:

<Wer wirklich auf der Flucht vor diesem Irrsinn ist und Angst um Leib und Leben haben muss, dem soll natürlich ASYL gewährt werden!
Genau jedoch heist das Aufenthalt auf Zeit,man sollte sich mehr um die Probleme in deren Länder kümmern als sich den Kopf zereisen wo sie jetzt hin sollen! (Meine Meinung)
Zitat:

Leider kann man so etwas nicht selbst üben (oder doch?).
Doch,Es gibt eine Methode die auch zb. in verschiedenen Selbstverteidigungsmethoden Anwendung findet ,nämlich die Theoretische Konfrontation !
Es ist das gleiche Prinzip wie beim Führerschein ,geht man die Theorie permanent im Kopf durch wird es bei der Praxis selbstverständlich.Das heisst sitze ich in einer U-bahn und schaue mich um wo die besten Fluchtwege sind und wie würde ich mich verhalten wenn jetzt ein bestimmter Mensch mich in eine unangenehme Lage konfrontieren würde oder die Ubahn eine Unfall hätte könnte ich im Ernstfall nach mehrmaligen wiederholen (auch Monate nach dem gedachten) ohne viel denken ,besinnt reagieren.

ich Trainiere das mittlerweile seit Jahren ,was ist wenn man die Eingangstür aufsperrt und sich ein Aggressor dahinter befindet,wo ist der beste Sitzplatz um alles im Blick zu haben aber nicht der Mittelpunkt zu sein,wo befinden sich im Einkaufszentrum Notausgänge und Feuerlöscher,Wo sind Erste Hilfe Stationen usw.
es wird zur Selbstverständlichkeit und Routine nach einer gewissen Einspielphase und lässt dich Ruhig und gelassen reagieren...zum nachteil der Notrufleute XD.... Kurze Erklärung:

Ich habe bei einene schwereren Autounfall Ersthilfe geleistet und eben die Rettung + Polizei angeruffen ,die jedoch glaubten mir nicht und wollten zu diskutieren anfangen das es eine Straftat sei wenn man sich solche scherze erlaubte !

Der Trick daran war ,hab ich nachehr erfahren (als sie kamen ) das bei dem Anruf eine art Stress Belastungsanalysen im Hintergrund durch die Anrufer stimme aufgezeichnet wird !
und sich die typen nicht sicher wahren ob es wirklich möglich ist das ein Mensch genau beschreibt in einen Satz was passiert ist ,wer verletzt ist,wie und wo er verletzt ist,Ort und Gegenmaßnahmen die getroffen wurden und dabei keinen Stress/Stressoren anstieg zu verzeichnen hat.Das gleiche passierte 2 Jahre später als eine Alte Dame auf der Strasse zusammenbrach und ich half.

Also für mich hat es sich bezahlt gemacht ,da ich persönlich weis das es funktioniert und da ich in fahrenden Transportmitteln sowieso nicht lesen kann ohne das mir schlecht wird ,ist es ein netter Zeitvertreib ;)

Gurkenbier 16.11.2015 20:59

Hallo!
Bei den ersten beiden Antworten/Kommentaren zu meinem
Post bin ich ganz auf deiner Seite.

Das mit der Beobachtungsgabe und Analyse von Verhaltensweisen anderer Menschen kann aber nicht jeder. Vielleicht wenn man es immer wieder versucht...aber den meisten von uns fehlen dann doch solch Situationen, wie du sie leider erleben musstest. Somit bleibt bei den meisten das Gefühl der Sicherheit im Vordergrund in etwa: "Es wird mir und gerade hier schon nichts passieren..." .

Gruß
Gurkenbier

P.S. In der Tram/Strassenbahn/Bus kann man ja mal versuchen, durch reine Beobachtung der Körpersprache herauszufinden, wann jemand aussteigen will.

Jacen Solo 16.11.2015 22:14

So hätte nicht gedacht das ich hier nochmal aktiv werde, aber unverhofft kommt oft.


1.) Heim- und Selbstschutz: die Möglichkeit des Heimschutzes/Waffen Führens sind hier in der BRD leider stark begrenzt. Bin mittlerweile ein fan von Carbonmessern geworden (Cold Steel, TOPS), da diese billig sind, gut verdeckt zu tragen und im absoluten Notfall als Stichwaffe gut einzusetzen. Auch sind sie billig genug, das man sie Notfalls leicht loswerden kann ohne das man sich gleich schwarz ärgert! (Trage dennoch ein vollwertiges Messer mit mir rum, eine Carbonklinge ist keinesfalls ein Messerersatz!)

Bin am überlegen mir nen JPX Jet Protector zuzulegen (Nicht um in etwaigen Teror- oder Geißelnahmeszenarios ne Waffe zur Hand zu haben sondern einfach um mich Selbst und meine Freundin verteidigen zu können, ohne gleich rechtliche Folgen fürchten zu müssen. Leider werden die Leute immer aggressiver in letzter Zeit, die Angst nimmt zu, viele ertrinken ihre Sorgen Freitag Abend im Alkohol...der Ein oder Andere denkt dann vielleicht er muss sein Ego aufpolieren o.Ä)

2.) Situation Awareness: In meinen Augen das mit Wichtigste...geht mit offenen Augen durchs Leben! Setzt euch in der Straßenbahn oder im Bus nicht nach ganz vorne o. ganz hinten, guckt zu das ihr, wenn ihr euch setzt nicht am Fenster Platz nehmt, sondern sofort auf den Gang raus kommt...Ich setze mich z.B auch nie in eine Ecke im Bus wenn darum lauter Leute stehen...zu schnell wird man eingekeilt o.Ä
Im Restaurant oder in der Bar setze ich mich sofern möglich in eine Ecke und studiere erstmal die Leute (auch wenn mir selten etwas auffällt...das muss man einfach trainieren, aber den meisten Leuten entgehen selbst die auffälligsten Dinge; versucht ein Gespür zu entwickeln wie die Stimmung ist und sich entwickelt. Wenn euch etwas seltsam vorkommt, trinkt aus, legt Geld auf den Tisch und verlasst die Bar etc!)
Wenn ich keinen Ecktisch ergattern kann und Jemanden im Rücken habe, könnt ihr z.B hörbar den Stuhl zurückziehen und euch bemerkbar machen, meist sind Restaurants ja so eng das euer Hintermann erstmal Rutschen muss...perfekter Zeitpunkt für ein flapsiges "Ich sitz Ihnen ab sofort im Genick!"...auch da lernt man meist Etwas über die Person.
Schaut das ihr nicht mitten über belebte Plätze wandert, versucht immer etwas mögliche Deckung in der Nähe zu haben.
Das nächste Thema das ich ansprechen möchte - welches auch in diese Nische fällt - ist Alkohol: Ich trinke mittlerweile am Wochenende nur noch 1-2 anstatt der üblichen 2-5 Bier. Sollte etwas passieren, bin ich lieber nüchtern, auch wenn andere etwas seltsam gucken oder mich aufziehen wie wenig ich denn trinke...scheiß drauf ich hab trotzdem meinen Spaß!

3.) EDC: Ich trage mittlerweile immer häufiger meinen Maxpedition Jumbo als den Falcon II...dieser ist zwar größer und bietet auch Platz für Einkäufe, allerdings krieg ich ihn nicht gut zwischen z.B Bussitzen hervor, darüber hinaus hat der Jumbo den Vorteil das man schneller an sein Zeug kommt.
Generell versuche ich mein EDC zu verkleinern und wirklich nur noch das Nötigste mitzunehmen (in der jetzigen Zeit ein wirklich durchdachtes First Aid Kit, Bandana als behelfsmäßiger Gesichtsschutz und Verband. Ein gutes !42a konformes! Messer, helle Lampe mit Strobofunktion u Ersatzbatterien etc.)
um im Notfall schneller und beweglicher zu sein.


4.) Kleidung: Früher bei mir schwarze Jeans, Nietengürtel, Bandpulli (meist mit den typischen Metal Bands) Springer Stiefel, etc...auch wenn ich dieses Outfit noch gerne trage und es auch Ab und An am Freitag tue wenn ich feiern gehe, habe ich mittlerweile davon Abstand genommen...es ist einfach zu auffällig!
ZZ besteht das "Grey Man" Outfit aus ner guten grünen oder schwarzen Cargo Hose (ich bevorzuge hier Clawgear), Pullover oder Fleece und Lederjacke. Bzw Jeans und Hemd.


Hoffe ich konnte dem Ein- oder Anderen helfen, stehe für Diskussionen zur Verfügung

Gurkenbier 17.11.2015 07:05

Hallo!
Vielleicht hier noch einmal ein Beitrags-Link aus dem Forum zum Thema Waffengesetze in A/CH/D...

http://www.survival-forum.com/showpo...85&postcount=1

Gruß

Gurkenbier 17.11.2015 19:12

@ Jacen Solo
guter Beitrag zum Thema! Werde es zu nutzen wissen...! Bereite gerade eine Broschüre / Flyer zum Thema vor.
Man sollte auch den Blick auf augenscheinlich herrenlose Gegenstände wie Koffer, Rucksäcke, Beutel usw. Schärfen und einordnen...
Gruß

Schwefelporling 18.11.2015 22:25

Ja, tatsächlich wird einem in den Medien praktisch eine Meinung vorgegeben, die der Mainstream sein soll. Im Gespräch mit anderen merkt man aber dann oft, daß nur wenige auch so denken. Merkel's offene Tür hat eigentlich die meisten skeptisch gemacht und die Erkenntnis, dass fast alle Flüchtlinge auch bleiben werden, führt zu deutlichen Bedenken bei den meisten Deutschen. Grundsätzlich helfen wir ja gerne, aber das ist im Moment ein Zwang zu tiefgreifenden Veränderungen... Dass die Medien es so schnell akzeptieren, läßt die Stimmung richtig kippen in Richtung Fremdenfeindlichkeit. Die paar Meldungen und Gerüchte über Diebstähle durch Asylanten oder durch sie verübte Gewalttaten treffen auf gespitzte Ohren: das war doch genau unsere heimliche Angst und sie hat sich also bestätigt. Nicht wenige sind der Meinung, wir sollten besser über die Hälfte der Flüchtlinge wieder wegschicken. Jeder kennt die Bilder der Südländer, die Sperrmüll und wohl auch anderweitig ergatterte Sachen mit Karren transportieren, das war aber vor der Flüchtlingswelle. Was sich in der Zukunft noch für Szenen im Alltag abspielen werden, können wir noch gar nicht ermessen.

Was wir wissen ist, daß sich viele Kriminelle aus nationalen Minderheiten überwiegend innerhalb ihrer Subkulturen bewegen. Deutsche Institutionen nutzen sie dagegen nur wenig. Je größer die Minderheiten sind, desto stärker ist ihre Subkultur, ihre Parallelwelt in unserer Nachbarschaft. Bestimmt gibt's auch unter den Syrern viele, die weltoffen und lernbereit sind und nicht unbedingt auf diese Strukturen angewiesen sind bzw. sich schnell davon emanzipieren. Aber die schiere Masse wird sich schon kulturell bemerkbar machen. Dieser Spiegel- Artikel über die enorm effektive Drogenmafia in Berlin, die wohl überwiegend aus Türken und Libanesen besteht und ihre verschwiegenen Familienstrukturen ausnutzt, hat mir das Gefahrenpotential solcher Milieus vor Augen geführt. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-71892545.html

Was helfen kann, so blöd das klingt, ist arabisch zu lernen. Denn die Araber sind nun einmal da. Man kann da einerseits seine Vorurteile entkräften, wenn man Gespräche etwas versteht, anderseits kann man sich auf bevorstehende Gewalt vorbereiten und die Schale der Subkultur etwas aufknacken.

Die Terorismus- Gefahr wird überbewertet. Natürlich ist es möglich, daß in Deutschland ein Anschlag passiert. Aber so was wie der twin towers Einsturz ist nichts, was man z.B. dem IS zutrauen kann. Klar, daß welche wild um sich schießen könnte auch bei uns früher oder später passieren. Aber die Wahrscheinlichkeit daß man dann dabei ist, ist viel geringer, als dass einem harmlosere Dinge wie Prügelattacken oder Raub zustoßen. Darauf kann man sich auch viel besser vorbereiten.
Den IS sollte man wohl militärisch in seine Schranken weisen, weil er in den besetzten Gebieten so viel anrichtet. Aber der Kopf der Schlange steckt nicht in einem dieser Geländewagen. Die finanzieren sich nicht nur über ihre vielen Geschäfte, sondern da gibt's Vordenker und Gönner, die irgendwo in Büros sitzen. Solange man an diese Leute nicht herankommt, kann man den Krieg noch jahrzehntelang führen. Wichtig im Kampf gegen den Teror ist auch weniger die Beteiligung von noch mehr Kampfflugzeugen überseeischer Armeen, sondern die Beteiligung der Regierungen und Experten der betroffenen und angrenzenden Länder. Die militärische Dominanz und Einmischung z.B. der USA im nahen Osten ist doch ein Grund für die Attraktivität von Teroristen. Der Normal- Araber fühlt sich zurückgesetzt und gedemütigt durch die vielen Einmärsche und Bombardements; wo bleibt die Souveränität? Mehr Augenhöhe würde sicher viele überzeugen.

Die größte Gefahr der Flüchtlingskrise ist eigentlich die finanzielle. Denn die gelungene Integration der Neuankömmlinge ist sauteuer. Selbst wenn wirklich angemessene Summen freigegeben werden (wir könnten das wohl mit etwas Anstrengung schultern und gleich das Bildungssystem für die Inländer reformieren, wenn wir schon dabei sind), können sie ja noch falsch verteilt werden, für Maßnahmen die keine Wirkung haben. Dann hat man es mit vielen tausend neuen Berufs- Arbeitslosen zu tun, und das wird dann erst wirklich teuer. Man bedenke auch das Umfeld, in dem dann noch in zehn, zwanzig Jahren ihre Nachkommen aufwachsen. Mittelstand ist demnächst bei uns ca. das Niveau eines Friseurs oder Dönerbastlers, weil ein großer Batzen der Bevölkerung gar keiner regelmäßigen Arbeit mehr nachgeht.

Gurkenbier 18.11.2015 22:37

Sehr geehrter Schwefelporling,

Zu Ihrem Beitrag schreibe ich meine Meinung besser nicht, da dieser gegen die Forenregeln verstossen würde und ich mich als Moderator eher neutral verhalten sollte.:Wink:

Gruß

Hotzenplotz 19.11.2015 01:01

Ehrlich gesagt wär mir lieber, wenn wir endlich diese Ter*roristin aus dem Uckermark loswürden. Die ist entweder komplett überfordert oder nicht mehr ganz bei Trost.
Das ist ebensogut auch mein Land und ich habe nicht vor, mich daran zu gewöhnen, mir in Zukunft überall Notausgänge einzuprägen oder Menschenansammlungen zu meiden. :(

Über echte Flüchtlinge braucht man gar nicht zu diskutieren, deren Aufnahme ist eine Selbstverständlichkeit (eigentlich lächerlich, dass man das überhaupt erwähnen muss). Aber mittlerweile ist längst bekannt, dass die Mehrheit in dem unkontrollierten Zustrom Wirtschaftsmigranten sind oder Übleres. Und wenn nur 1 % davon ein Problem darstellen, dann ist das genau 1 % zuviel!

Politiker und Medien belügen uns diesbezüglich schon lange genug, dass sich die Balken biegen. Wenn man aber die Ansprachen unserer Politiker seit dem Anschlag am Freitag verfolgt, klingen die eigentlich nur noch fürchterlich peinlich. Eigentlich müsste man schon fast Mitleid haben bei diesen lächerlichen Appellversuchen. Man muss herbeilügen, was sich schon längst nicht mehr herbeilügen lässt.

P.S. Warum bastelt die Forensoft aus "Ter*roristin" eigentlich eine Terroristin? :confused:
Naja, egal. Überflüssige Spielerei halt.

Gurkenbier 19.11.2015 07:13

Zitat:

Zitat von Hotzenplotz (Beitrag 23983)

P.S. Warum bastelt die Forensoft aus "Ter*roristin" eigentlich eine Terroristin? :confused:
Naja, egal. Überflüssige Spielerei halt.

PN ist unterwegs!

Räubertochter 19.11.2015 11:55

Man muss halt überlegen, was gerade passiert und offensichtlich auch gesteuert wird. Ich gehe von einer gesteuerten Sache aus, da die Führer der reichen Länder und ihre jeweiligen Berater nicht dumm sind. (und eine dumme Kanzlerin an der Spitze Deutschlands würde wohl weniger Schaden anrichten, als Frau Merkel).

Also: man lässt grosse Teile der Welt über längere Zeit ausbluten. An manchen Stellen so, dass die Leute "nur" im Stress sind und immer mehr auf Pump leben müssen, aber generell i.A. ihren Lebensstandart halten können. Die Unzufriedenheit wächst, aber auch das lantent vorhandene schlechte Gewissen gegenüber armen Nationen, die ja auch lange wegen unserem Lebensstandart ausgeblutet sind.
An anderen Stellen bluten die Staaten so aus, dass die Menschen gezwungen sind auszuwandern (oder zumindest einen aus ihrer Familie schicken, dann natürlich einen jungen starken Mann). Bitte sagt es, wenn ihr anderer Meinung seid: aber ob die Menschen dabei aus (echtem/drohenden) Hunger auswandern oder wegen Krieg, finde ich unterm Strich nicht wichtig.
Jedenfalls werden da gerade zwei Herden auf engsten Raum zueinandergetrieben. Im Grunde friedliche und nicht befeindete Herden, aber mit immer weniger Futter.

Ich frage mich, was in einem solchen Szenario die Rolle der Medien sind. Lange wurden wir zum Nichtstun angehalten. Langsam scheint es "denen da oben" wurscht zu sein, was wir mitbekommen (was gesteuert ist, und was Zufall). Ich meine, wer sich jemals Volker Pispers oder "die Anstalt" im öffentlich-rechtlichen Fernsehen angesehen hat, der weiss, was ich meine. Wenn es stimmt, was sie sagen, decken sie knallharte wirtschaftlich-politische Zusammenhänge auf, die jenseits von allem stehen, was man als "Recht" auffassen kann. (wenn es nicht stimmt, ist integeren mächtigen Menschen ihr Ruf egal, was nicht in mein Weltbild passt. Glaube ich nicht.)

Sorry fürs weite ausholen, finde ich aber zwischendrin ganz wichtig, damit alle vom gleichen reden oder mich jemand wieder runterholt, falls er der Meinung ist, dass ich mich verrenne.

Worum es mir geht:

- Warum provozieren sie einen Bürgkrieg (/Weltkrieg)?
- Wenn sie zulassen, dass ihnen die Menschen über die Medien in die Karten schauen können, deute ich das als Machtdemonstration ("ihr könnt ruhig sehen, wie mächtig wir sind. Vergesst, dass ihr irgendetwas dagegen tun könnt").
Wie können wir also einen Schritt weiter denken als der Rest unserer Herde, und was können wir tun? Vorräte anlegen und das Haus sichern, das tun sicher schon viele.

stev_butcher 19.11.2015 16:40

Zitat:

Zitat von Gurkenbier (Beitrag 23981)
Sehr geehrter Schwefelporling,

Zu Ihrem Beitrag schreibe ich meine Meinung besser nicht, da dieser gegen die Forenregeln verstossen würde und ich mich als Moderator eher neutral verhalten sollte.:Wink:

Gruß

Glaube ich hänge mich mal da an deine Aussage bevor mir auch noch was Rausrutscht

Jacen Solo 19.11.2015 16:47

Zitat:

Zitat von stev_butcher (Beitrag 23986)
Glaube ich hänge mich mal da an deine Aussage bevor mir auch noch was Rausrutscht

Schließe mich der Meinung an^^

Schwefelporling 19.11.2015 20:29

Zitat:

Zu Ihrem Beitrag schreibe ich meine Meinung besser nicht, da dieser gegen die Forenregeln verstossen würde und ich mich als Moderator eher neutral verhalten sollte.
Ui, hoffentlich sollte ich nicht irgendwie beleidigt werden! r=r

Zitat:

was können wir tun? Vorräte anlegen und das Haus sichern, das tun sicher schon viele.
Wenn es um das eigene Wohl geht, glaube ich nicht, daß wir schon an einem Punkt sind, an dem man Vorräte anlegen sollte. Das Haus zu sichern macht aber immer Sinn!

Zitat:

- Warum provozieren sie einen Bürgkrieg (/Weltkrieg)?
- Wenn sie zulassen, dass ihnen die Menschen über die Medien in die Karten schauen können, deute ich das als Machtdemonstration ("ihr könnt ruhig sehen, wie mächtig wir sind. Vergesst, dass ihr irgendetwas dagegen tun könnt").
Das gibt's aber schon sehr lange, daß (Nato-)Staaten ihre Spielchen treiben und dabei erwischt werden. Die USA tun sich da besonders hervor, man denke nur an "Iraqi freedom": die einzige Gegend die effektiv gesichert wurde, waren die Ölquellen und ein festungsartiges Viertel rund um den Bagdader Flughafen; der Rest versank im Chaos. England war vorne mit dabei. Die Franzosen sind auch lustig mit ihren postkolonialen Einmischungen in die Angelegenheiten westafrikanischer Länder bis hin zur militärischen Unterstützung von Machtwechseln; unvergesslich auch die Anbiederung Sarkozys an Ghaddafi zur Ausbeutung seiner Ölquellen, bald gefolgt von der "Flugverbotszone"(Zurückbomben in die Steinzeit) als der politische Rahmen stimmte. Die Starken machen sich ihre Außenpolitik so, wie sie ihnen paßt und die Presse trompetet im gleichen Ton mit.
Die Schreckensmeldungen und die Momente des Demaskierens, wie diese peinlichen Versuche Saddam Hussein irgendwelche Massenvernichtungswaffen anzudichten um endlich in den Irak einmarschieren zu können und sich das Öl zu krallen, verblassen im Bewußtsein der breiten Öffentlichkeit recht schnell. Was immer präsent ist, sind die Wiederholungen der aktuellen erwünschten Sichtweise, das Propagandageplärre in den Nachrichten. Wenn man dann zu einem aktuellen Thema etwas kritisches anmerkt, kommt vom Gegenüber ein "ja, aber.." (und dann kommen die "Fakten" aus TV oder Radio). Es funktioniert also.
Im Irak wurden westliche Geheimdienstler von der irakischen Polizei enttarnt, als sie verkleidet mit einem LKW mit Sprengstoff unterwegs waren. Sehr viele Bombenattentate damals wurden mit den gleichen militärischen Spreng- Kombinationen begangen. Ein Schelm wer deswegen meint, der Schiiten/Sunniten- Konflikt sei vom Westen befeuert worden. Die USA haben geschimpft als Deutschland keine Waffen schicken wollte gegen Assad, schon ganz früh als der Aufstand noch keiner war. Aber jetzt gibt es dort genug Waffen und die Zustände sind unerträglich. Stehen die USA jetzt dafür gerade was sie da angeheizt haben und versorgen ein paar Flüchtlinge? Wozu, es sind doch sowieso alles Verrückte. Sie planen lieber die nächsten militärischen Schläge, hinterher aufräumen kann ja wer will.

Je mehr Deutschland sich in diese Art von Politik hineinziehen läßt, desto mehr müssen wir uns eigentlich selber schämen. Und wenn wir das Zustandekommen von TTIP dulden, werden uns unsere Kinder dafür hassen. Wer den Dreistesten siegen läßt, hat politische Selbständigkeit auch nicht verdient.

Gurkenbier 19.11.2015 21:23

@Schwefelporling
Natürlich will ich dich nicht beleidigen, im Gegenteil....ups...schon zuviel...
finde es aber gut, dass aus aktuellem Anlass darüber geschrieben wird!
Gruß

Hotzenplotz 20.11.2015 00:11

Hier mal ein Kommentar aus Kanada: Klick
Manchmal ist es interessant, auch Ansichten aus anderen Ländern zu hören

Das Video stammt übrigens noch vor dem Terroranschlag... also zumindest vor dem am letzten Freitag (ist ja für Frankreich nicht der erste dieses Jahr)

Der Mann hat möglicherweise recht, aber ich hätte noch eine weitere Theorie anzubieten: Da Deutschland im Vergleich zur restlichen Eurozone wirtschaftlich sehr stark dasteht, versucht man, das Gefälle zu vermindern. Immerhin war das ein konkreter Vorwurf in der Eurokrise und eine Destabilisierung erreicht man am Schnellsten, indem man Deutschland mit Asylanten flutet.
Ist Merkel nun tatsächlich auf dem Selbstzerstörungstrip oder nur gutmenschendoof oder handelt sie etwa auf Geheiß?
Ich weiss es nicht. Wie der wandelnde Hosenanzug tickt, ist mir echt ein Rätsel, aber ihre Hörigkeit den USA gegenüber ist ja auch kein Geheimnis.

Sicherlich ist es manchen Regierungen nicht ungelegen, wenn die EU als Wirtschaftszone insgesamt geschwächt wird, und das stärkste Glied darin ist nun mal Deutschland.

Bemerkenswert ist jedenfalls, dass viele der "Kommt-nach-Deutschland"-Einladungen in sozialen Netzwerken oft aus dem Ausland stammen, wie Vladimir Shalak herausgefunden haben will. Sollte das zutreffen, so lädt uns auch das Ausland die Asylanten ein, vorwiegend GB und USA, sogar mit Hilfe von Botnetzwerken. Ich sage übrigens extra nicht "Flüchtlinge", denn die überwiegende Mehrheit flüchtet ja bekanntlich nicht, wie uns das die Medien bisher weismachen wollten, sondern sie wandert ein.

P.S. Im Übrigen verstehe ich nicht, warum Schwefelporling hier so angegangen wird. Ich kann darin nichts Verwerfliches erkennen oder es ist mir entgangen.
Aber auch wenn man damit nicht einverstanden ist, so nennt sich das Meinungsfreiheit - ein Konzept, das man in Deutschland in letzter Zeit nur noch vom Hörensagen kennt.

Gurkenbier 20.11.2015 01:46

GE
Zitat:

Zitat von Hotzenplotz (Beitrag 23990)
...P.S. Im Übrigen verstehe ich nicht, warum Schwefelporling hier so angegangen wird. Ich kann darin nichts Verwerfliches erkennen oder es ist mir entgangen.
Aber auch wenn man damit nicht einverstanden ist, so nennt sich das Meinungsfreiheit...

Hallo Hotzenplotz,
Schwefelporling (oder die Meinungsfreiheit) wird hier im Forum nicht "angegangen". Mein Kommentar bezog sich allein auf seine Meinung zum Thema, wozu ich persönlich gerne Stellung genommen hätte aber als Moderator angehalten bin, eine gewisse Neutralität zu wahren um meine Glaubwürdigkeit in dieser Funktion zu wahren.

Räubertochter 20.11.2015 11:11

Wahrscheinlich sind wir hier alle im Grossen und Ganzen einer Meinung. :-)
So wie schön langsam der Rest von Deutschland auch. Unsere Politik und Medien sind die Hörigen der USA, die gerade die halbe Welt zerstört und die Menschen nach Europa treibt, vor allem nach Mitteleuropa.
Ich brauche zur Zeit einem Menschen nur ein "Bröckchen" davon hinschmeissen, und sofort höre ich genau das. Die politischen Meinungen gleichen sich immer mehr an und gehen gegen die Machtinhaber.

Warum scheint das unseren Machtinhabern egal zu sein? Ich versteh das nicht.

Arik 03.12.2015 21:56

Es gibt zwar schon viele Menschen die sauer sind auf die politischen Machthaber.
Sie wissen allerdings überhaupt nicht warum die derzeitgen Machthaber genauso z.Zt. handeln, wie sie handeln.
Sie glauben an Zufälle oder Unfähigkeit der Politiker. Das zeigt wiederum das die überwiegende Mehrheit einfach nur dumm ist.
Sie kennen sich überhaupt nicht in Geschichte aus, und das bißchen was sie kennen ist noch falsch, da bekanntlicherweise immer die Sieger die Geschichte schreiben. Querdenken und überlegen ob das überhaupt stimmen kann und Sinn ergibt, was die Presse gerade mal wieder verbreitet, überfordert schon den normalen "Dumm-Bürger".
Hauptsache Bundesliga, Würsten auf den Grill und Bier der Rest ist völlig egal.
Brot und Spiele!
Prost.........

Räubertochter 05.12.2015 18:17

Sicher, dass die Leute immer noch an Unfähigkeit glauben?

Letztens hat einer am Stammtisch (es waren noch 3 andere da) auf die Frage, warum Merkel mit den Asylanten so seltsam handelt, gesagt: "Weil Merkel der Büttel der Amis ist, die Europa schwächen wollen, damit kein starkes Europa mit Russland kooperieren kann".

Jeder hat einfach nur genickt.


... Aber letztendlich muss ich dir leider recht geben. Ich wünsche mir, dass die Masse so schnell wie möglich aufwacht. Ob ich nun Teil der Masse bin oder nicht.

Räubertochter 05.12.2015 22:44

Oh mann, ich habe vor zwei Wochen schonmal ungefähr das Gleiche geschrieben. Ich werde alt. :)

stev_butcher 06.04.2018 11:00

Und man sehe und staune 1 1/2 Jahre später hat sich alles nur noch mehr verschlimmert !

BasecampUSA 07.05.2018 23:34

Wenn der Terrorismus an die Haustür klopft ...
 
Hello from the USA ;)

Tscha...

Hier im Amiland haben wir Gottseidank noch keine grosse Probleme mit die ganzen Migratten.

Aber falls es brennzlich wird hatte ich mir in 2005 schon Gedanken gemacht vom kommenden Crash und die ganzen
verhungerten "Zombies" die da anschliesslich draussen bewaffnet herumlaufen.

Erstmals ist der Survivalhof mehr als ein tankvoll Sprit von Boston, die groesste Stadt in "NeuEngland", und der Hof
ist tief im Wald versteckt (aber von "oben" leider sichtbar).


http://i61.tinypic.com/mab8zc.jpg
Solarhaus, - nur von Sonne und Holzherd geheizt, Gewaechshaus vor.

http://i57.tinypic.com/16j0qok.jpg
Die Waldlichtung liegt zwischen 2 Bächer die unpassierbar sind, eine Brücke kann ich entfernen damit Allräder und sogar
Panzer niemals durchdringen koennen. In 3 Richtungen mindestens 1km dicker Wald/Bächer, 200m links zur Landstrasse.




Ein Erntekeller/Bunker sorgt fuer Schutz mit ein betraechtliches Lager von Vorrat, Arsenal und Munition.

http://i67.tinypic.com/zir6gk.jpg

http://i62.tinypic.com/2ytzkgj.jpg
Warum ausgerechnet ein eisenbahn Frachtwaggon ? Als ich auf die Uni ging spaet 60ern war ich ein wochenende in Aspen Colorado und sah wie eine
Lavine ein Gueterzug in einen Flussbett gerissen hatte, die dinger sind so stark als ein Tresor ! Viel billiger als Beton usw....



Ich war jahrelang survival Lehrer bei Outward Bound und Vision Quest in die frueh 70ern. Da ich schon wusste das es sehr schwierig ist ueber eine lange Zeit
einfach so im Wald zu ueberleben hab ich mich entschieden lieber ein Survivalhof "rechtzeitig" aufzubauen.

lg - "Basey", (der oft urlaub bei euch in Häselgehr (Ö) machte...)

stev_butcher 19.05.2018 16:49

Sehr Interessanter Beitrag ! Danke dafür


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:17 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.